Pflege Erdkrötenbiotop Hifringen 2015

12.12.2015

Biotoppflege Storchenteich Heurenbach 2015

Biotoppflege mit Spezialbagger

Um die Wasserfläche am Teichbiotop der Kiesgrube in Michelwinnaden teilweise frei zu halten, bedurfte es eines Schreitbagger mit Mähkorb. Dank dieser Technik konnte in kurzer Zeit trotz steiler Böschung und 1,2m Wassertiefe Teile der Wasserfläche von Schilf- und Binsenbewuchs befreit werden, um das Teichbiotop nachhaltig zu sichern.

Kiesgrube Michelwinnaden 2015

...... 1 Jahr nach der Biotoppflege

Erhalt von Feuchtbiotopen

Heurenbach

Das Feuchtbiotop in Heurenbach, welches u.a. für dem Weißstorch zur Nahrungssuche dient, wird regelmäßig von zu hohem Pflanzenwuchs befreit, um eine Verlandung und Verbuschung zu verhindern. Damit wird die spezifische Funktion des Biotops erhalten. Der Weißstorch bevorzugt offene Feuchtgebiete. Dieser Storchenteich wurde vom BUND Bad Waldsee in Horstnähe angelegt, um die Nahrungsversorgung für die Aufzucht der Jungstörche zu sichern. In den ersten Wochen bleiben die Storcheneltern bei der Nahrungssuche gern in Sichtweite ihrer Jungen.

Schüler Der Döchtbühlschule pflegen den Storchenteich

Lehrer und Schüler der Döchtbühlschule Anfang Oktober 2012 bei der Biotoppflege.

 

Mitglieder im Einsatz für den Biotopschutz

Hecken und Feldgehölze

In Gwigg und in Wolpertsheim wurden von der BUND Ortsgruppe Bad Waldsee eine Hecke und ein Feldgehölz angelegt. Sie erfüllen wichtige Funktionen in der oft ausgeräumten Kulturlandschaft.

In weiten Bereichen der landwirtschaftlich genutzten Flächen sieht man heute oft keinen Busch und keinen Strauch mehr. Damit sind wichtige „Trittsteine im Biotopverbund“ für viele  Tierarten verloren gegangen.

Tiere wie z.B. verschiedene Vögel, Säugetiere, Schmetterlinge, Bienen und Käfer nutzen Hecken, um relativ sicher von einem Lebensraum zum anderen zu gelangen. Sie leben aber auch in ihnen und finden dort Nahrung, Brutplätze und Unterschlupfmöglichkeiten.

Auch Landwirte haben einen Nutzen von Hecken und Feldgehölzen, da die Wasser- und Winderosion vermindert wird und Hangbereiche befestigt werden können.



Suche